Core Web Vitals: Google Ranking und Shopware Alle Informationen zu Core Web Vitals

Ab Juni 2021 verändert Google einmal mehr seinen Suchalgorithmus. Dann werden die neuen Core Web Vitals Bestandteil des Ranking-Faktors. Die neuen Webvitals sind laut Google als Qualitätssignal zur Nutzerfreundlichkeit einer Webseite zu verstehen. Google will so die Nutzererfahrung (User Experience) in seinem Suchmaschinenergebnis stärker berücksichtigen. Positive Nutzererfahrung auf einer Webseite sollen diese Webseite weiter nach vorne im Ranking spülen.

Die neuen Kennzahlen sollen weiterhin dafür sorgen, dass Webseitenbetreiber und Unternehmen leichter ein Suchergebnis verstehen können. Sie als Unternehmer oder Webseitenbetreiber können mit den Webvitals von Google besser die Performance der eigenen Seite im Kontext der Nutzererfahrung verstehen und verbessern lernen.

Dennoch schließen sich mit den neu eingeführten Kennzahlen eine Reihe von Fragen für die Webseitenbetreiber und Unternehmen an. Das ist vor allem dann der Fall, wenn Sie einen Webshop mit Shopware 5 oder 6 nutzen. Denn die Core Web Vitals werden eine Anpassung der Webseiteninhalte nach sich ziehen und somit Einfluss auf das Ranking in Google.

Warum ist die Nutzererfahrung für eine Webseite so wichtig?

Im Zuge der Einführung der neuen Webvitals von Google ist es in einem ersten Schritt wichtig zu verstehen, was die genaue Motivation hinter den neuen Kennzahlen ist. Bevor Sie sich also mit den Kennzahlen an sich auseinandersetzen müssen, machen Sie sich einmal Gedanken über die Nutzererfahrung auf Ihrer Webseite.

Aus Sicht der Nutzer will der Inhalt einer Webseite auf möglichst einfache Weise genossen werden. Gleichzeitig soll der enthaltene Content möglichst hochwertig sein. Hochwertig kann in diesem Zusammenhang mehrere Dinge bedeuten und hängt vom konkreten Anlass der Suche eines Nutzers ab. Will ein Nutzer beispielsweise ein bestimmtes Produkt im Internet bestellen, sollte er dieses Produkt möglichst einfach finden und bestellen können. Die dafür notwendigen Schritten sind möglichst einfach und kurzzuhalten. Gleichzeitig muss das Produkt klar umschrieben sein und der Nutzer alle notwendigen Informationen für den Bestellvorgang eindeutig identifizieren können.

Wer im Internet etwas sucht, der hat häufig eine sehr geringe Toleranzschwelle. Lädt beispielsweise eine Seite nicht schnell genug, wird diese direkt wieder geschlossen und eine neue aus dem Suchergebnis aufgerufen. Auch Webseiten, bei denen erst einmal Werbebanner weggeklickt oder überscrollt werden müssen, strapazieren die Geduld der Nutzer. Ein uneindeutiges Layout der Seite, schwierig zu findende Buttons oder andere Interaktionsmöglichkeiten - besonders relevant bei Online-Shops - oder sich beim Scrollen verschiebende Grafikelemente schrecken den Nutzer ab.

Die Motivation von Google ist somit, Seiten mit dem Potenzial einer besseren Nutzererfahrung - Seiten, die genau nicht die oben genannten Probleme haben - höher in den Suchergebnissen zu ranken. Aus Sicht von Google werden somit von den Nutzern schneller die Webseiten gefunden, die Ihnen auch ein positives Erlebnis geben, und damit wird auch das angezeigte Google-Suchergebnis als hilfreich und positiv vom Nutzer wahrgenommen. Google hat mit den neuen Kennzahlen somit auch ein besseres Verhandlungsargument für die eigenen Dienstleistungen, die sie verkaufen möchten.

Welche Probleme haben aktuelle Webseiten mit der Nutzererfahrung?

Das Thema Nutzererfahrung auf Webseiten ist sicher nicht neu. Trotzdem haben viele Webseiten Probleme, eine positive Nutzererfahrung sicherzustellen. Daher sollten Sie Ihre Webseite genau unter die Lupe nehmen, wie der Status quo in Sachen Nutzererfahrung aussieht. Nicht immer sind die Probleme auf den ersten Blick ersichtlich.

Hauptursache für schlechte Nutzererfahrung liegt im technischen Umfeld einer Webseite. Das ist vor allem dann ersichtlich, wenn Baukasten-Systeme, Content Management Systeme (CMS) und andere Tools genutzt werden. Für die Erstellung und das Betreiben einer Webseite sind Baukästen und vorgegebene Tools sicherlich deutlich einfacher für den Betreiber. Problem daran ist, dass hier eine Performance-Optimierung oft nur schwer durchführbar ist. So werden viele im Code implementierte, aber nicht genutzte Bestandteile beim Aufrufen der Seite mitgeladen. Das geht zulasten der Ladezeiten und somit der Nutzererfahrung.

Die Nutzung der richtigen Plugins kann Abhilfe schaffen, um beispielsweise die Darstellung einer Webseite zu optimieren oder bestimmte Bestandteile erst später zu laden. Gleichzeitig erhöhen Plugins die Ladezeit durch ihre Implementierung. Die Frage ist auch, ob jeder Baukasten oder jedes CMS die richtigen Plugins anbietet. Zudem stellen Plugins nur eine Übergangslösung dar. Möglicherweise ziehen hier aber die Baukästen- und CMS-Anbieter zukünftig nach und arbeiten besser mit den Webseitenbetreibern für eine Optimierung der Seite zusammen. Das bleibt abzuwarten.

Ein weiteres Problem sind dynamische Inhalte auf einer Webseite. Das können Werbebanner, Opt-In-Boxen oder andere Steuerelemente der Webseite sein. Nicht selten wird dadurch das Layout der Seite verschoben, wenn dynamische Inhalte nicht richtig mit der übrigen Webseite verknüpft sind.

Was sind die Core Web Vitals?

Google will mit den Core Web Vitals Webseitenbetreiber dazu anregen, Ihre Inhalte auch unter technischen Gesichtspunkten zu verbessern und eine positivere Nutzererfahrung zu ermöglichen. Die Webvitals ergänzen Googles bisherige Kennzahlen zum Rating von Webseiten. Insbesondere sind sie als Ergänzung der Page-Experience-Signale zu verstehen. Diese decken bereits einen Teil der Nutzererfahrung auf einer Webseite ab. Zu den Page-Experience-Signalen zählen unter anderem, wie gut eine Webseite auf mobilen Endgeräten dargestellt wird, sicherheitsrelevante Merkmale einer Webseite sowie das Nichtvorhandensein unterbrechender Werbeanzeigen.

Google will mit den Core Web Vitals eine einheitliche qualitative Bewertung der Nutzererfahrung einer Webseite beschreiben. Dafür hat Google neue Kennzahlen entwickelt, die aus dem Ladevorgang einer Webseite, der visuellen Stabilität sowie der Interaktivität eine Bewertung für die Nutzererfahrung berechnen. Es wird somit aus objektiv messbaren Größen eine Bewertung und Einstufung zur Nutzererfahrung ermittelt.

Die Webvitals von Google umfassen:

  • Largest Contentful Paint (LCP)
  • First Input Delay (FID)
  • Cumulative Layout Shift (CLS)


Largest Contentful Paint (LCP) misst die Ladezeit der Hauptinhalte einer Webseite. Als Anhaltspunkt hierfür dient die Ladedauer des größten Textblocks oder des größten Bilds/Videos im Sichtbereich des Bildschirms. Idealerweise sollte die Ladezeit höchstens 2,5 Sekunden betragen. Ein LCP über vier Sekunden gilt als schwache Performance.

First Input Delay (FID) misst die Dauer der ersten Benutzerinteraktion mit der Seite. Gemeint ist hier die Zeit, wie lange der Browser braucht, auf den ersten Click des Benutzers zu reagieren und beispielsweise ein Link aufzurufen oder den Befehl hinter einem geklickten Button oder Steuerelement auszuführen. Die Dauer sollte höchstens 100 Millisekunden betragen. Ein Wert über 300 Millisekunden deutet auf schlechte Performance.

Cumulative Layout Shift (CLS) misst die Stabilität des Layouts einer Webseite. Betrachtet wird hier zum Beispiel, wie einzelne Layout-Elemente sich bei der Nutzung der Seite verschieben beziehungsweise springen (beispielsweise beim Einblenden interaktiver Steuerelemente der Seite oder einfach beim Scrollen). Gemessen wird die Verschiebung in vertikaler und horizontaler Richtung in Pixeln. Hier liegt der Idealwert bei höchstens 0,1. Ein Wert über 0,25 deutet ein inakzeptables Maß an Instabilität an.

Erweiterung der Webvitals durch Google geplant

Die drei genannten Kennzahlen bilden die ersten neuen Core Web Vitals für das neu angepasste Google Ranking. Google plant, die drei bisherigen Kennzahlen jährlich zu bewerten, gegebenenfalls anzupassen und um weitere Größen zu ergänzen. In Zukunft werden somit weitere Webvitals hinzukommen, die für ein hohes Ranking in den Suchergebnissen wichtig sind. Wie genau diese aussehen werden, ist noch nicht bekannt.

Um eine Einschätzung der Performance Ihrer Webseite treffen zu können, sind somit bestimmte Kennzahlen zu berücksichtigen. Eine Auswahl dieser ergänzenden Kennzahlen sind:

  • First Contentful Paint (FCP): Die Zeitdauer für das Laden des ersten Elements oder Textblocks einer Seite.
  • Total Blocking Time (TBT): Dauer aller Vorgänge einer Seite, die die Interaktion des Nutzers mit einer Webseite verhindern.
  • Time to Interactive (TTI): Die Dauer, bis die Webseite vollständig interaktiv nutzbar ist.
  • Speed Index (SI): Ladezeit einer Webseite, bezogen auf die visuelle Darstellung.
  • Unused CSS Rules und Unused Javascript geben die Zeitersparnis durch Eliminierung ungenutzter CSS beziehungsweise Javascipt Code-Elemente an.
  • Optimized Images, Responsive Images sowie Next-gen Images zeigen ebenfalls Einsparpotenziale der Webseite durch eine optimierte Bildnutzung und -darstellung an.
  • Total Byte Weight gibt die Dateigröße aller zum Laden der Webseite erforderlichen Bestandteile an. Number of tasks over 50 ms stellt dabei die Anzahl der Ladevorgänge dar, die beim Laden der Seite mehr als 50 Millisekunden benötigen.
  • Render Blocking Resources (RBR): Zeitersparnis durch die Beseitigung unnötiger Ressourcen, die das Laden einer Webseite verzögern.


Wichtig ist, dass viele der genannten Kennzahlen zusammenhängen. Gibt es somit ein Performanceproblem, deuten nicht selten mehrere Kennzahlen auf ein solches Problem. Eine Optimierung verbessert entsprechend in aller Regel auch mehrere der genannten Kennzahlen.

Kann ich die Core Web Vitals selber messen?

Sie können die Webvitals Ihrer Seite ausgeben lassen. Tatsächlich stehen Ihnen dafür mehrere Möglichkeiten bereit. Google hat die Core Web Vitals in den eigenen Analyse-Tools bereits eingebunden. So finden Sie die Kennzahlen zu Ihrer Webseite beispielsweise bei Google Lighthouse oder PageSpeed Insights. Beide Tools geben auch umfassende weitere Kennzahlen und Angaben zur Performance Ihrer Webpräsenz.

Beide Tools geben die Webvitals von Google als Felddaten an. Hierfür werden somit anonymisierte Nutzerdaten ausgewertet unter Berücksichtigung der Verbindungsgeschwindigkeit und der verwendeten Endgeräte der Nutzer. Weiterhin stellen beide Tools auch simulierte Web-Daten zur Verfügung. Zudem findet eine Auswertung getrennt nach Desktop und mobilen Endgeräten statt.

Mit einer genauen URL- und Domain-Auflistung finden Sie die Daten zu den Core Web Vitals auch in der Google Search Console. Die Auswertung wird jeweils mit einem Farbschema (grün, gelb, rot) dargestellt. So gewinnen Sie mit einem Blick eine Übersicht über die Performance Ihrer einzelnen Webseiten. Die ausgewerteten Daten in der Search Console beziehen sich auf anonymisierte Nutzerdaten mit dem Google Browser Chrome.

Wie kann ich den Largest Contentful Paint (LCP) verbessern?

Wenn Sie zu den Schluss gekommen sind, dass die Performance Ihrer Webseite verbesserungsbedürftig ist, können Sie einige Schritte zur Optimierung einleiten. Bei der Largest Contentful Paint (LCP) ist das größte Element einer Seite relevant. Dieses sollten Sie zunächst einmal identifizieren. Bei vielen Seiten ist das größte Seitenelement und damit das größte Objekt zum Laden ein Bild oder ein Video-Asset.

Ein Tool wie Responsive Design erlaubt Ihnen eine Optimierung solcher Elemente. Handelt es sich um eine oder mehrere Bilddateien, kann der Wechsel auf ein sogenanntes Next-Gen-Bildformat Abhilfe schaffen. Ein Next-Gen-Bildformat ist ein Format, das bei gleicher Qualität besser komprimiert und somit von der Dateigröße her kleiner ist. Damit laden solche Bilder schneller. Beispiele für Next-Gen-Bildformate sind WebP, JPEG 2000 oder JPEG XR. Insbesondere WebP ist für Webseitendarstellungen gedacht.

Insbesondere, wenn Sie ein Baukastensystem, ein CMS oder andere Tools nutzen, die entsprechenden Webseitenvorlagen (Templates) zur Verfügung stellen, sollten Sie hier möglichst entschlacken. Ein einfacheres Template mit wenigen Plugins steigert die Performance Ihrer Seite. Hier ist natürlich genau abzuwägen, was Sie auf Ihrer Seite benötigen und darstellen wollen und wie dieses letztlich mit möglichst wenig Code realisiert werden kann.
Versuchen Sie generell, den zu ladenden Code so klein wie möglich zu halten. Dazu zählt auch, dass Sie Dinge wie JavaScript und CSS möglichst sparsam für Ihre Webseite nutzen. Gerade CSS und JavaScript treiben die Ladezeiten einer Webseite spürbar nach oben. Weiterhin hilft es, die Programmierung und alle genutzten Tools aktuell zu halten. Meist bieten aktuellere Versionen mehr Funktionalität - nicht verwendete Elemente können einfacher ausgeschaltet werden - und eine schlankere Codierung.

Zusammengefasst lassen sich die Problemlösungen wie folgt kategorisieren:

  • Langsame Serverantwortzeiten: Verzichten Sie auf ein komplettes HTML-Gerüst und nutzen Sie lieber ein Framework wie React, das ein dynamisches Senden an den Server erlaubt. Daten von Drittanbietern sollten früh verarbeitet werden. Frameworks wie React erlauben zudem, dass JavaScript-Bestandteile direkt im Browser gerendert, also verarbeitet und dargestellt werden.
  • Langsame Seitendarstellung durch CSS und JavaScript: Nur kritische, das heißt, für die Darstellung zwingend notwendige Elemente sollten integriert geladen werden. Nicht-kritische CSS- und JavaScript-Bestandteile sollten eliminiert werden.
  • Bilder, Videos und Contentblöcke laden langsam: Nutzen Sie neue Bild- und Videoformate mit hoher Komprimierung. Wichtige Ressourcen sollten vorgeladen werden. Adapting Serving kann genutzt werden, um abhängig von der Verbindungsgeschwindigkeit der Nutzer beispielsweise nur ein kleineres Vorschaubild zu laden.

Wie kann ich den First Input Delay (FID) verbessern?

Auch bei der Optimierung des First Input Delay (FID) steht die Codierung der Webseite im Fokus. CSS und JacaScript sind auch hier Elemente, die Ladezeiten nach oben treiben. Vor allem die CSS Stylesheets sollten so gering wie möglich gehalten werden. Plugins und Drittanbieter-Code, beispielsweise durch die Nutzung von bestimmten Tools wie Webshop-Module, sollten ebenfalls zahlenmäßig möglichst klein bleiben.

Auch in der internen Abstimmung der Webseiten und des Servers lassen sich Verbesserungen treffen, die die Reaktionszeiten reduzieren. Grundsätzlich sollte die Zahl der Serveranfragen bei einer typischen Interaktion des Nutzers mit der Webpräsenz eines Seitenbetreibers oder Unternehmens möglichst klein und die Übertragungsgrößen möglichst gering bleiben.

Zusammengefasst lassen sich die Problemlösungen wie folgt kategorisieren:

  • Lange Prozesse aufspalten: Sogenannten Long Tasks sind Code-Bestandteile, die mehr als 50 Millisekunden zum Laden benötigen. In dieser Zeit ist eine Interaktion unmöglich. Wer seinen Code um solche Bestandteile bereinigt, erzeugt schnellere Interaktivität.
  • Interaktive Elemente priorisieren: Solche Elemente der Webseite, die zur Interaktion gedacht sind, sollten zuerst geladen werden.
  • Nutzung separater Threads: Tools wie Web Worker erlauben, aufwendigere Bestandteile wie komplexere JavaScripte in einem eigenen Thread auszulagern und nicht mit dem Main Thread mitzuladen. So werden die Hauptelemente einer Webseite schneller geladen.
  • Die bereits oben ausgeführten Tipps zur Geschwindigkeitssteigerung für den Largest Contentful Paint (LCP) greifen auch für die Optimierung des FID.

Wie kann ich den Cumulative Layout Shift (CLS) verbessern?

Bei der Optimierung des Cululative Layout Shift (CLS) steht das Layout Ihrer Webseite im Zentrum der Betrachtung. Sie müssen zunächst ermitteln, welche Elemente auf Ihrer Webseite überhaupt potenziell verschoben werden können. Passen Sie das Layout der Seite so an, dass genügend Platz für diese Elemente verbleibt.

Dabei ist wichtig, dass Sie für Bilder und Videos Größenattribute auf der Webseite vergeben. Alternativ reservieren Sie den benötigten Platz dieser Elemente. Arbeiten Sie zum Beispiel mit CSS Aspect Ratio Boxes.

Vermeiden Sie es zudem, Inhalte über bestehende Inhalte einzufügen. Das ist nur dann sinnvoll, wenn ein Element auf eine Nutzerinteraktion reagieren soll (zum Beispiel verändert sich ein Button nach dem Klicken). So bleibt es bei gewollten beziehungsweise erwartbaren Layout-Verschiebungen.

Zusammengefasst lassen sich die Problemlösungen wie folgt kategorisieren:

  • Bild- und Videoelemente mit einer Breiten- und Höhenangabe versehen oder mit einer Aspect Ratio definieren.
  • Werbeeinblendungen mit einer Breiten- und Höhenangabe versehen. Google Ads beispielsweise sind mit einer dynamischen Größenangabe versehen. Um das Layout der eigenen Seite stabil zu halten, sollte für Werbeanzeigen ein fester Platz definiert und für die Werbung zugewiesen werden. Das Gleiche gilt auch für andere dynamische Einblendungen wie Newsletter-Boxen, Hinweisbanner und so weiter.
  • Web-Schriftarten sollten nicht aus dem Web eingebunden werden, sondern die entsprechenden Fonts sollten vorgeladen oder auf dem eigenen Server gespeichert liegen.

Die weiteren Kennzahlen werden mit optimiert

Die genannten Optimierungshinweise verbessern auch die weiteren Performance-Kennzahlen, wie sie von Google für das Suchmaschinen-Ranking herangezogen werden. Vor allem schnellere Ladezeiten sind eine wichtige Performance-Verbesserung über nahezu alle Kennzahlen hinweg. Neben den bereits genannten Hinweisen hilft es allgemein, die jeweiligen Seitengröße Ihrer Webpräsenz klein zuhalten. Hier kann es manchmal sinnvoll sein, zugunsten einer verbesserten Ladezeit Seiteninhalte auf mehrere Webseiten zu verteilen.

Core Web Vitals und Shopware 5 und 6

Die neuen Kennzahlen zum Google Ranking sowie die Optimierung der eigenen Webseiten haben unmittelbare Konsequenzen für SEO. Insbesondere Webshop-Betreiber sollten sich ausführlich mit den neuen Webvitals von Google befassen. Der Online-Shop selbst sowie die zu ladenden Elemente sind oft relativ groß im Vergleich zur sonstigen Webpräsenz. Eine Optimierung bringt hier somit einen starken Vorteil.

Professionelle Unterstützung durch Loy

Die notwendigen Anpassungen an den Webshops mit Shopware 5 und 6 erfordern doch eine genaue Beschäftigung mit den neuen Core Web Vitals und dem Seitencode. Wenn Sie professionelle Unterstützung für diese Anpassungen benötigen, können Sie vertrauensvoll auf unsere Erfahrung bauen. Die Loy Digitalagentur optimiert für Sie Ihr Webshop-System und steht mit Rat und Tat an Ihrer Seite.

So haben Sie weiterhin die Möglichkeit, auf mehrere Vertriebskanäle zu setzen und Ihr Webshop wird in den Google Suchergebnissen hoch gerankt. Nutzen Sie die neuen Anpassungen im Google Algorithmus, um sich von der Konkurrenz abzuheben.

Fazit

Die Core Web Vitals von Google sind drei neue Kennzahlen, die wesentlich das Ranking in den Ergebnissen der Suchmaschine beeinflussen. Sie stellen objektive Maßgrößen für die Benutzererfahrung einer Webseite dar. Viele Webseiten haben aktuell Schwierigkeiten, gute Werte in den neuen Webvitals von Google zu erreichen. Doch wenn Sie einige Tipps zur Verschlankung des zu ladenden Seitencodes, der Reihenfolge der zu ladenden Elemente sowie zur Optimierung des Layouts für Ihre Webseite und vor allem für Ihren Webshop beherzigen, können Sie weiterhin ein hohes Ranking in den Google-Suchergebnissen erreichen und sich so einen Vorteil gegenüber Mitbewerbern verschaffen.

Gerne unterstützen wir Sie dabei. Nutzen Sie ein CMS wie Shopware 5 oder 6, machen wir Ihren Webshop fit für den neuen erweiterten Google Suchalgoritmus. Nehmen Sie unverbindlich Kontakt zu uns auf.

Michael Loy

Der Autor

Michael Loy ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der Internetagentur LOY GmbH.

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.
Kontakt

Beispiele ansehen?
Referenzen

 

Angebot anfordern?
Kontakt

 

Kennen lernen?
+49 8171 6399080

 

Core Web Vitals: Google Ranking und Shopware

Core Web Vitals: Google Ranking und Shopware

Ab Juni 2021 verändert Google einmal mehr seinen Suchalgorithmus. Dann werden die neuen Core Web Vitals Bestandteil des Ranki...

weiter lesen


PHP 8: Dank dieser Neuerung wird Ihre Webseite noch schneller

PHP 8: Dank dieser Neuerung wird Ihre Webseite noch schneller

Seit November 2020 steht die aktuelle Version der weitverbreiteten Skriptsprache PHP 8 zur Verfügung. Vor allem der Just-in-T...

weiter lesen


Lieferschwelle: Betreiber von Online-Shops müssen sich auf neue Regelung umstellen

Lieferschwelle: Betreiber von Online-Shops müssen sich auf neue Regelung umstellen

Im Zuge des Weiteren wirtschaftlichen Zusammenwachsens der EU-Mitgliedsländer tritt am 01.07.2021 eine neue Regelung in Kraft...

weiter lesen


Shopware Markets managt Verknüpfungen mit Shopping-Plattformen

Shopware Markets managt Verknüpfungen mit Shopping-Plattformen

Shopware ist ein modernes, smartes und vielfältiges CMS System, mit dem Sie nicht nur in Ihrem eigenen Shop, sondern auch in ...

weiter lesen


Das Wichtigste zu der Cookie-Richtlinie

Das Wichtigste zu der Cookie-Richtlinie

"Wir verwenden Cookies auf unserer Website" - Beim Besuch einer neuen Website sehen Website-Besucher diese Informationen immer h&a...

weiter lesen


Digitalagentur LOY zählt zu den besten Arbeitgebern der ITK-Branche

Digitalagentur LOY zählt zu den besten Arbeitgebern der ITK-Branche

Wolfratshausen, 25.03.2020 Die Digitalagentur LOY ist beim Wettbewerb Beste Arbeitgeber in der ITK 2020 von Great Place to Work&r...

weiter lesen


Durch Gütesiegel Vertrauen bei Neukunden schaffen

Durch Gütesiegel Vertrauen bei Neukunden schaffen

Gütesiegel bringen eine Reihe von Vorteilen mit sich. Einer der wichtigsten Vorteile ist, dass es dem Shop-Betreiber bei der ...

weiter lesen


Shopware Update Checkliste / Guide

Shopware Update Checkliste / Guide

Die Shop-Software Shopware veröffentlicht regelmäßig Shopware Updates für Ihre Versionen Shopware 5 & Sho...

weiter lesen


7 wertvolle Tipps für Shopware Einkaufswelten

7 wertvolle Tipps für Shopware Einkaufswelten

Die Shopware Einkaufswelten sind ein mächtiges Marketing-Tool von Shopware. Denn die Einkaufswelten erleichtern nicht nur dem...

weiter lesen


Shopware 6 - Shop-System der Zukunft

Shopware 6 - Shop-System der Zukunft

Die komplette Shopware Community wartet gespannt auf die nächste Entwicklungsstufe von Shopware: Shopware 6. Wir schaff...

weiter lesen


Schönes Weihnachtsfest

Schönes Weihnachtsfest

"An Weihnachten geht es nicht um Geschenkesondern um die Liebe, die man miteinander teilt." In diesem Sinne wünschen wir al...

weiter lesen


Neues Verpackungsgesetz ab 2019 – schon angemeldet?

Neues Verpackungsgesetz ab 2019 – schon angemeldet?

Den 1. Januar 2019 sollten sich Händler im Hinblick auf ihre Verpackungslösung dick im Kalender anstreichen. Denn zum 01...

weiter lesen


Geoblocking-Verordnung und ihre Auswirkungen auf Onlinehändler

Geoblocking-Verordnung und ihre Auswirkungen auf Onlinehändler

Am 03.12.18 trat die Geoblocking-Verordung der EU in Kraft. Damit soll eine Diskriminierung des Kunden bezüglich seines Herku...

weiter lesen


Shopware 5.5 – das Release mit integrierter „Erfolgsprognose“

Shopware 5.5 – das Release mit integrierter „Erfolgsprognose“

Das aktuelle Release Shopware 5.5 geht bei gesammelten Datenmengen im Hinblick auf die Erfolgskurve ins Detail. „Statistik&l...

weiter lesen


Shopware SEO Guide für Fortgeschrittene - 10 Ansätze für bessere Sichtbarkeit

Shopware SEO Guide für Fortgeschrittene - 10 Ansätze für bessere Sichtbarkeit

Sie sollten diesen Artikel über Shopware-SEO nicht lesen, wenn Sie nicht eine der folgenden vier Bedingungen mit JA bean...

weiter lesen


WordPress Gutenberg: Die Pagebuilder Revolution?

WordPress Gutenberg: Die Pagebuilder Revolution?

WordPress Pagebuilder "Gutenberg" Die Spannung steigt, denn für April ist WordPress in der Version 5.0 angesagt – und ...

weiter lesen


5 Wordpress Pagebuilder 2018 im Test / Vergleich

5 Wordpress Pagebuilder 2018 im Test / Vergleich

Es ist allseits bekannt, dass Wordpress DAS beliebteste CMS- und Blog-System weltweit ist. Webseiten-Betreider, Redakteure und nat...

weiter lesen


WordPress 4.9 Tipton: Mehr Möglichkeiten für Content

WordPress 4.9 Tipton: Mehr Möglichkeiten für Content

WordPress 4.9 „Tipton“ Das webbasierte Open Source CMS „WordPress“ wartet mit der aktuellen Release 4.9 a...

weiter lesen


DSGVO Datenschutzgrundverordnung Checkliste

DSGVO Datenschutzgrundverordnung Checkliste

Datenschutzgrundsätze für Ihre Webseite Ab dem 25.05.2018 gilt die neue Datenschutzgrundverordnung – kurz DSGVO-...

weiter lesen


7 Tipps für Shopware Performance Optimierung

7 Tipps für Shopware Performance Optimierung

Die Geschwindigkeit von Online-Shops gehört nicht seit erst seit gestern zu den wichtigen Themen im Online-Business. Denn es ...

weiter lesen


Herzliche Weihnachtsgrüße

Herzliche Weihnachtsgrüße

Wir senden Ihnen die besten Wünsche zur Weihnacht,es war uns eine Ehre und hat Spaß gemacht,mit Ihnen und Ihrem Team am...

weiter lesen


Amazon Custom: Personalisierung als digitale Marktstrategie

Amazon Custom: Personalisierung als digitale Marktstrategie

Die Personalisierung von Waren ist zwar nicht neu, doch in Zeiten der Digitalisierung war sie nie einfacher zu bewerkstelligen. De...

weiter lesen


Shopware Conversion Optimierung im Checkout

Shopware Conversion Optimierung im Checkout

Shop-Betreiber müssen versuchen den Checkout so zu gestalten, dass er für den Kunden so schnell und einfach wie mög...

weiter lesen


Sitelock: Was ist das? Und wann benötige ich Sitelock?

Sitelock: Was ist das? Und wann benötige ich Sitelock?

Sitelock ist ein Sicherheitsprogramm, welches seit 2016 unter anderem von GoDaddy, Hosteurope, Strato oder DomainFactory angeboten...

weiter lesen


Shopware 5.3

Shopware 5.3

Bereits Shopware 5.2 wartete mit einer ganzen Reihe von Neuerungen auf, die bei der Shopware-Fangemeinde erwartungsgemä&szl...

weiter lesen


Digitalbonus Bayern

Digitalbonus Bayern

Um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und Wachstumspotenziale zu nutzen vergibt der Freistaat Bayern verschiedene Förd...

weiter lesen


EU-Datenschutz-Grundverordnung ab 2018

EU-Datenschutz-Grundverordnung ab 2018

Im Dezember 2015 kam die europäische Einigung auf eine EU-Datenschutz-Grundverordnung (abgekürzt EU-DSGVO). Das Datensch...

weiter lesen


Google AMP - Brauche ich das für meine Webseite?

Google AMP - Brauche ich das für meine Webseite?

Was ist Google AMP? Google AMP bedeutet ausgeschrieben:Accelerated Mobile Pages. Hier finden Sie die Offizielle Projekt-Webseite:...

weiter lesen


Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

Liebe Kunden, liebe Partner, liebe Freunde, das Team der LOY GmbH bedankt sich herzlich für ein gutes Miteinander, fü...

weiter lesen


Die 7 besten Live-Chat Anbieter

Die 7 besten Live-Chat Anbieter

Steigern Sie die Kundenzufriedenheit auf Ihrer Website oder in Ihren Online-Shop mit einem Live-Chat. Bei einem Live-Chat ist es m...

weiter lesen


Shopware Icons Download

Shopware Icons Download

Download Free Shopware Icon Set Sie benötigen für Ihr Projekt Icons, die Sie so anpassen können, wie Sie es wollen...

weiter lesen


erweiterte Textanzeigen bei AdWords

erweiterte Textanzeigen bei AdWords

Für die mobile Ansicht optimiert Erweiterte Textanzeigen sind die nächste Generation von Textanzeigen, die auf die mobi...

weiter lesen


Vorsicht bei SPAM-Emails

Vorsicht bei SPAM-Emails

Gefährlich irreführend! Die SPAM-Email enthält Ihre echten Adressdaten und Ihre echten Domain-Namen. Es handelt...

weiter lesen


Shopware 5/6 Template?

Shopware 5/6 Template?

Shopware ist eines der aufstrebensten E-Commerce-Projekte in Europa. Die neueste Version Shopware 6 ist technisch und op...

weiter lesen


Shopware 5.2

Shopware 5.2

Auf dem Shopware Community Day 2016 wurde die Shopware Version 5.2 vorgestellt. Unter den Highlights befinden sich eine Premium-Pl...

weiter lesen


Schaffen Sie Sicherheit und Vertrauen mit SSL-Zertifikaten

Schaffen Sie Sicherheit und Vertrauen mit SSL-Zertifikaten

Ist die Kommunikation zwischen Ihrer Webseite und deren Besuchern schon sicher? Mit einem SSL-Zertifikat schützen Sie die Dat...

weiter lesen


Urteil zum Facebook-Like-Button

Urteil zum Facebook-Like-Button

09.03.2016: LG Düsseldorf erklärt den Facebook-Like-Button für rechtswidrig Das LG Düsseldorf hat den Einsatz...

weiter lesen


AdWords Anzeigen ab jetzt ohne Rechte Spalte

AdWords Anzeigen ab jetzt ohne Rechte Spalte

Das Design-Update für AdWords anzeigen scheint seit dieser Woche deutschlandweit für alle Nutzer ausgerollt zu sein. Vor...

weiter lesen


Shopware Zertifizierung

Shopware Zertifizierung

Durch die Erfolgreiche Prüfung und Teilnahme der Shopware Template Schulung und des Advanced Template Trainings gratulieren w...

weiter lesen


Shopware 5.1 Update - Was ist neu?

Shopware 5.1 Update - Was ist neu?

Was hat sich in der Shopware Version 5.1 geändert? Shopware hat Anfang September Details zur kommenden Shopware Version 5.1 ...

weiter lesen


Mit Zertifizierungen und Kundenbewertungen den Onlineshop stärken

Mit Zertifizierungen und Kundenbewertungen den Onlineshop stärken

Mit Trust Elementen das Vertrauen der Kunden in den Shop erhöhen Gerade Besucher, die zum ersten Mal Ihren Shop besuchen, bi...

weiter lesen


Welche Zahlungsdienstleister gibt es für Onlineshops?

Welche Zahlungsdienstleister gibt es für Onlineshops?

Hat der Kunde erst einmal Ihren Shop erreicht und sich seine passenden Produkte in den Warenkorb gelegt möchte er die Bestell...

weiter lesen


Shopware 5: Was ist neu?

Shopware 5: Was ist neu?

Mitte April erscheint die groß angekündigte, neue Version der Online-Shop-Software Shopware. In  diesem Artikel er...

weiter lesen


Ist Ihre Website für Mobilgeräte geeignet? - Sind Rankings in Gefahr?

Ist Ihre Website für Mobilgeräte geeignet? - Sind Rankings in Gefahr?

Ein neues Google Update wird erwartet Immer mehr Traffic im Internet geht von Mobilgeräten aus. Handys...

weiter lesen


7 unschlagbare Vorteile von Shopware für Shopbetreiber

7 unschlagbare Vorteile von Shopware für Shopbetreiber

Das Online-Shop-System - oder E-Commerce-System - Shopware bietet basierend auf modernster Technik außergewöhnliche Fea...

weiter lesen