Lieferschwelle: Betreiber von Online-Shops müssen sich auf neue Regelung umstellen Alle Informationen zu Lieferschwellen

Im Zuge des Weiteren wirtschaftlichen Zusammenwachsens der EU-Mitgliedsländer tritt am 01.07.2021 eine neue Regelung in Kraft, welche die umsatzsteuerliche Behandlung für den EU-weiten Warenverkehr für Versandhändler verändert. Ursprünglich sollte die neue Regelung bereits Anfang 2021 eingeführt werden, aufgrund der Corona-Lage wurde aber eine Verschiebung um ein halbes Jahr beschlossen.

Lieferschwellen bei Shopware

Gerade unsere Shopware 5 und Shopware 6 Kunden stellt diese Umstellung vor eine neue Herausforderung. Um unsere Kunden zu unterstützen, geben wir Ihnen hier die relevanten Informationen zu den Lieferschwellen im allgemeinen und später im Besonderen für Shopware 5 und Shopware 6.

Vereinheitlichung durch Onestopshop (OSS)

In erster Linie sind die sogenannte Lieferschwelle sowie das Anmelde- und Steuerabgabeverfahren betroffen. Die Lieferschwelle wird EU-einheitlich auf 10.000 Euro für Umsätze in allen Zielländern zusammen festgesetzt und das bürokratische Prozedere zentralisiert, indem hierfür ein OneStopShop (OSS) eingerichtet wird. Damit wird es zukünftig für Online-Händler noch einfacher, Waren ins EU-Ausland zu versenden und die Umsatzsteuerregelungen einzuhalten.

Gleichzeitig ist die neue einheitliche Lieferschwelle deutlich niedriger als die verschiedenen Lieferschwellen der EU-Länder, wie sie bislang gelten. Dadurch werden voraussichtlich mehr Online-Händler über der Lieferschwelle liegen und sich mit den Besonderheiten des Umsatzsteuerrechts für Warenverkehr mit dem EU-Ausland beschäftigen müssen.

Was wird unter einer Lieferschwelle verstanden?

Für den freien Waren- und Dienstleistungsverkehr innerhalb der EU wurde seinerzeit das Bestimmungslandprinzip zur Besteuerung des Konsums festgelegt. Das bedeutet, dass auf den Waren- oder Dienstleistungspreis die Umsatzsteuer (in Deutschland Mehrwertsteuer genannt) des Landes aufgeschlagen wird, in dem die Ware oder Dienstleistung verwendet wird. Versendet ein deutscher Online-Händler beispielsweise eine Ware an eine Privatperson in Frankreich, gilt die französische Umsatzsteuer. Auf den Nettopreis muss dann prinzipiell der französische Umsatzsteuersatz aufgeschlagen werden und der Online-Händler ist dafür verantwortlich, dass die anfallende Umsatzsteuer an die französischen Steuerbehörden abgeführt werden.

Das Umsatzsteuergesetz (UStG) der einzelnen Staaten kennt beim innereuropäischen Waren- und Dienstleistungsverkehr allerdings einige Sonderregelungen und Vereinfachungen. Für Online-Händler ist hier die sogenannte Versandhandelsregelung (§ 3c UStG) von besonderer Bedeutung. Hierin werden die Lieferschwellen beschrieben. Es handelt sich dabei um einen Schwellenwert oder eine Bagatellgrenze, bei deren Überschreiten erst die oben beschriebenen umsatzsteuerrechtlichen Konsequenzen greifen. Wer unterhalb der Lieferschwelle bleibt, muss den innergemeinschaftlichen Umsatz nicht selbst versteuern.

Für welchen Online-Händer gelten die Lieferschwellen?

Die Lieferschwellen werden relevant, wenn Sie als Online-Händler:

  • einen Webshop(z.B. Shopware 5 oder Shopware 6) in einem Land der Europäischen Union betreiben und
  • Waren in ein anderes EU-Mitgliedsland selbst versenden (keine Abhollieferung) und
  • diese Waren an Privatpersonen (B2C-Geschäft) gehen.

Wer zählt zum Kreis der Privatpersonen?

Privatpersonen sind hier - juristisch gesprochen - alle natürlichen Personen, die rechtsfähig einen Kaufvertrag abschließen können. Damit sind Kunden aus dem innergemeinschaftlichen Gebiet gemeint, die bei Ihnen als Endverbraucher Waren bestellen. Neben den Privatpersonen gibt es auch einen Privatpersonen gleichgestellten Käuferkreis. Dazu gehören:

  • Unternehmer, die für den Privatbedarf bestellen  
  • Unternehmen mit ausschließlich umsatzsteuerfreien Umsätzen  
  • Unternehmen und Selbstständige, die die Kleinunternehmerregelung nutzen und daher umsatzsteuerbefreit sind  
  • Land- und Forstwirte, die eine Durchschnittsabsatzbesteuerung nutzen  

Es sind die jeweiligen Regelungen im Bestimmungsland relevant. Im Zweifel muss der Käufer Ihnen versichern können, dass er nicht umsatzsteuerpflichtig in seinem Land ist. In der Praxis sollte es hier aber kaum zu Problemen kommen.  

Wie hoch sind die Lieferschwellen? 

Nach dem Bestimmungslandprinzip werden die Lieferschwellen von den einzelnen Ländern festgelegt, zu denen die Waren gesandt werden. Das bedeutet, dass beispielsweise Frankreich bestimmt, wie hoch seine Lieferschwellen für Warensendungen aus anderen EU-Staaten sein soll. Gleichzeitig gibt es aber gemeinsame Regelungen, um die Lieferschwellen möglichst einheitlich zu gestalten.  

Bis Ende Juni 2021 gibt es zwischen den Ländern noch unterschiedliche Lieferschwellen. Die Höhe der Lieferschwelle beträgt bei den meisten Ländern (ggf. umgerechnet) 35.000 Euro. Einige Länder haben eine höhere Lieferschwelle von 100.000 Euro. Ab 1. Juli 2021 findet hier eine weitere Vereinheitlichung statt und die Lieferschwellen betragen EU-weit 10.000 Euro, dann allerdings für alle Umsätze in andere EU-Staaten zusammen genommen. Sie sinken somit deutlich und werden voraussichtlich für eine größere Zahl an Online-Händlern relevant.  

Die genannten Werte beziehen sich bisher auf ein Kalenderjahr pro Land. Wenn Sie beispielsweise als deutscher Online-Händler Waren im Wert von 30.000 Euro im Jahr nach Frankreich und Waren im Wert von 30.000 Euro im Jahr nach Österreich versenden, liegen Sie - aktuell noch - innerhalb der jeweiligen Lieferschwelle. Wenn Sie Waren im Wert von 40.000 Euro nach Frankreich und 20.000 Euro nach Österreich versenden, haben Sie die französische Lieferschwelle überschritten, die österreichische eingehalten. Wenn Sie zukünftig Waren im Wert von 5.000 Euro nach Frankreich und 5.001 Euro nach Österreich versenden, ist die neue einheitliche Lieferschwelle von 10.000 Euro überschritten. Die neue gemeinsame Lieferschwelle bezieht sich zwar weiterhin auf ein Kalenderjahr, aber dann für alle Umsätze aus dem innergemeinschaftlichen Warenverkehr.  

Für den diesjährigen Übergang wird voraussichtlich die Lieferschwellen in der alten und der neuen Regelung jeweils auf das erste und zweite Halbjahr bezogen beibehalten. Es wird somit nicht mit halben Lieferschwellen gearbeitet. Beispielsweise gilt die französische Lieferschwelle von 35.000 Euro im Jahr 2021 für alle Umsätze im ersten Halbjahr und die neue Grenze von 10.000 Euro für alle Umsätze in anderen EU-Ländern im zweiten Halbjahr.  

Gelten für alle Waren die Lieferschwelle?

Was wären steuerliche Regelungen ohne Ausnahmeregelungen für die Ausnahme? Die oben beschriebene Versandhandelsregelung (§ 3c UStG) gilt für bestimmte Warenklassen nicht. Dazu zählen Waren, auf denen eine eigene Verbrauchsteuer liegt. Das sind beispielsweise Tabak und Alkohol. Für Neufahrzeuge gilt ebenfalls keine Lieferschwelle. Diese Waren müssen vom ersten Euro Umsatz an im Bestimmungsland versteuert werden.

Umgekehrt zählen Umsätze aus verbrauchsteuerpflichtigen Waren oder Neufahrzeugen nicht für die Lieferschwelle. Wer beispielsweise als deutscher Online-Händler Tabakprodukte im Wert von 10.000 Euro nach Frankreich versendet, muss diese Waren nach der französischen Steuerregelung versteuern, kann aber andere Waren weiterhin bis zum Schwellenwert umsatzsteuerfrei nach Frankreich versenden.

Lieferschwellen sind an den Händler geknüpft

Wenn Sie als Online-Händler verschiedene Kanäle zum Verkaufen und Versenden Ihrer Ware nutzen, gelten die Lieferschwellen dennoch nur einmal auf Sie bezogen. Beispielsweise unterhalten Sie auf einer eigenen Webpräsenz einen Webshop und verkaufen gleichzeitig über die Plattformen Amazon und Ebay. Dann zählen die Umsätze aus allen Versandwegen zusammen für die Lieferschwelle eines Landes. Sie nehmen in dem Fall die Logistikdienstleistungen von Amazon und Ebay in Anspruch, sind aber natürlich weiterhin selbst der Händler.  

Das Gleiche gilt auch, wenn Sie von unterschiedlichen Lagern aus versenden (lassen). Auch dann, wenn diese Lager in verschiedenen anderen Ländern sind - beispielsweise ist Lagerplatz in einigen osteuropäischen Ländern billiger. In diesem Fall werden ebenfalls alle Umsätze pro Zielland zusammengenommen und auf Sie als Händler bezogen. Das ist schlicht die konsequente Anwendung des Bestimmungslandprinzips.

Ich habe die Lieferschwelle überschritten - was muss ich tun?

Aus dem Überschreiten der Lieferschwelle ergeben sich für Sie umsatzsteuerrechtliche Konsequenzen. Zunächst einmal ist der Nettoumsatz pro Zielland und Kalenderjahr relevant für den Schwellenwert. Wenn die Umsätze für ein Zielland absehbar die Lieferschwelle überschreiten, sind folgende Schritte bislang (bis zum 30.06.2021) notwendig:  

  • Sie müssen sich als Online-Händler bei der Finanzbehörde des Ziellandes registrieren und eine dortige Umsatzsteuer-ID beantragen.  
  • Sie müssen Umsatzsteuervoranmeldungen für das laufende und mindestens das Folgejahr einreichen.  
  • Sie müssen eine Umsatzsteuererklärung im Zielland für das laufende und mindestens das Folgejahr abgeben.  

Hierbei sind mehrere Dinge wichtig. Sie dürfen nicht warten, bis Ihre Umsätze die Lieferschwelle überschritten haben, sondern müssen bereits die Registrierung bei der Steuerbehörde des Bestimmungslandes einleiten, wenn eine Überschreitung droht. Die Umsatzsteuervoranmeldung und die Umsatzsteuererklärung sind jeweils für mindestens zwei Jahre einzureichen. Das ist selbst dann der Fall, wenn im Folgejahr die Lieferschwelle nicht überschritten wird. Es unterliegen nur die Umsätze der Umsatzsteuer des Ziellandes, die über die Lieferschwelle hinaus gehen. Haben Sie die Lieferschwellen mehrere EU-Länder überschritten, müssen Sie das genannte Prozedere für jedes einzelne betreffende Land durchführen.  

Ab dem 01.07.2021 wird die Registrierung und Durchführung der Umsatzsteuervoranmeldungen deutlich vereinfacht. Mit dem One-Stop-Shop-Verfahren (OSS) haben Sie als Online-Händler dann die Möglichkeit, sich zentral zu registrieren und die Umsätze für alle Bestimmungsländer zentral einzupflegen. Wird die neue Lieferschwelle überschritten, müssen Sie das tun:  

  • Sie registrieren sich online beim Bundeszentralamt für Steuern für das One-Stop-Shop-Verfahren (OSS). Das ist seit April 2021 möglich und sollte vor dem 01. Juli geschehen, wenn Sie OSS für dieses Jahr nutzen müssen.  
  • Alle Umsätze werden im dortigen Portal durch Sie angezeigt und Sie melden sich für alle Finanzbehörden in den Ländern, in denen Sie Waren verkaufen.  
  • Umsatzsteuermeldungen finden zentral statt und müssen nicht mehr einzeln getätigt werden.  

Die weiteren umsatzsteuerlichen Verpflichtungen bleiben weitgehend so erhalten wie bisher, insbesondere die mindestens zweijährige Pflicht der Umsatzsteuervoranmeldung. Ergänzend mit OSS müssen Sie als Online-Händler allerdings berücksichtigen, dass Sie sich nun auch dann registrieren müssen, wenn Sie zwar nur innerhalb Deutschlands verkaufen, aber Lager in einem anderen EU-Mitgliedsland oder außerhalb der EU für Ihre Waren beziehungsweise dortige Versanddienstleistungen nutzen.  

Unter Umständen kann es notwendig sein, dass Sie trotz OSS eine Registrierung bei den nationalen Steuerbehörden vornehmen müssen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Sie Vorsteuer in dem betreffenden Land geltend machen können oder wollen. Weiterhin kann das notwendig sein, wenn Sie beispielsweise als deutscher Online-Händler ein polnisches Warenlager nutzen und von dort Waren an einen polnischen Endverbraucher versenden lassen. Der Handel ist rechtlich grenzüberschreitend, die Warenbewegung an sich aber nicht.  

Was ist One-Stop-Shop (OSS)

Allgemein wird unter einem One-Stop-Shop (OSS) eine zentrale staatliche Stelle verstanden, bei der bürokratische und administrative Schritte für einen bestimmten Zweck an einem Ort durchgeführt werden können. Im Falle des Versandhandels und der darauf liegenden Umsatzbesteuerung nach dem Bestimmungslandprinzip ist ein solches OSS beim Bundeszentralamt für Steuern eingerichtet worden, wo zentral an einer Stelle alle grenzüberschreitenden Handelsaktivitäten mit Bezug zur Umsatzbesteuerung verwaltet werden.  

Die Registrierung und Abwicklung der Umsatzsteuerbelange passiert somit im Ursprungsland und wird dann zentral mit den jeweiligen Steuerbehörden koordiniert und verrechnet. Damit haben Versandhändler einen deutlich geringeren bürokratischen Aufwand zu bewältigen.  

OSS ist eine Erweiterung des MOSS-Verfahrens. Mini-One-Shop-Stop wurde seinerzeit für elektronische Dienstleistungen eingerichtet und ist nun erweitert worden für die überwiegende Zahl an Waren und Dienstleistungen, die innerhalb des europäischen Gemeinschaftsgebiets gehandelt werden.  

Was droht mir, wenn ich trotz Überschreiten der Lieferschwelle keine Registrierung durchführe?

Insbesondere unter der neuen Regelung sind ab Juli 2021 vermutlich deutlich mehr Online-Händler von einem Überschreiten der Lieferschwelle betroffen. Ignorieren Sie die Registrierung und Meldung der über der Lieferschwellen liegenden Umsätze, kann das erheblich negative Konsequenzen nach sich ziehen. Sie verletzen damit Ihre Pflichten nach dem Umsatzsteuergesetz (UStG), was Ihnen schlimmstenfalls als Steuerhinterziehung ausgelegt wird. Insbesondere dann, wenn Sie das Einreichen einer Umsatzsteuererklärung versäumen oder Ihre Steuererklärung aufgrund der Nichtberücksichtigung der Lieferschwelle falsch ist.

Selbst bei Unkenntnis der Regelungen oder einem unabsichtlichen Überschreiten der Lieferschwelle drohen empfindliche Strafen. Gerade mit dem One-Stop-Shop-Verfahren können Sie Ihren bürokratischen Aufwand klein halten und müssen keine Formularflut oder ein unübersichtliches Prozedere befürchten. Im Zweifel lassen Sie sich von einem kompetenten Steuerberater beraten.  

Kann ich freiwillig auf die Lieferschwelle verzichten?

Nach dem Umsatzsteuergesetz (UStG) ist es möglich, freiwillig auf die Lieferschwelle zu verzichten. In dem Fall müssen Sie alle Umsätze aus innergemeinschaftlichen Geschäften vom ersten Euro an zum jeweiligen Steuersatz im Bestimmungsland versteuern. Das kann sinnvoll sein, wenn Sie im Zielland bereits steuerpflichtig sind und dort ein niedrigerer Umsatzsteuersatz als in Deutschland gilt. Unter der neuen Regelung wird das vermutlich unattraktiver, da der Verzicht nicht mehr auf einzelne EU-Länder bezogen erklärt werden kann.  

Lieferschwelle mit Shopware 5 und Shopware 6 stets im Blick behalten

Intelligente Shopware-Plugins, wie “Lieferschwellen-Hinweis” unterstützen Sie dabei, die Lieferschwellen, sowie Ihre jeweiligen Umsätze in den EU-Ländern immer im Blick zu behalten. Mit dem Shopware Plugin ist es möglich, Überblick über die landesspezifischen Umsätze zu behalten. Sie erhalten Hinweise, wenn die Lieferschwelle überschritten wird.

Das Handling der Lieferschwellen können Sie dank dem Plugin auf eine einfache Weise automatisieren. Sie müssen somit nicht befürchten, die Lieferschwelle unbeabsichtigt zu überschreiten. Damit haben Sie ein wichtiges Tool an der Hand, mit dem Sie auch die neuen Regelungen zum innergemeinschaftlichen Warenverkehr sowie die damit einhergehenden umsatzsteuerrechtlichen Veränderungen ohne Sorgen angehen können.

Für die Umstellung der MwSt. an die einzelnen EU-Länder stehen wir Ihnen gerne mit unserer Expertise zur Seite. Die Experten von der Loy Digitalagentur helfen Ihnen, um für Shopware fit für den europäischen Warenverkauf zu machen.  

Fazit

Die neuen vereinheitlichen Regelungen bei der Umsatzsteuer für den innergemeinschaftlichen Warenverkehr bringt eine einheitliche und niedrigere Lieferschwelle sowie ein vereinfachtes und vereinheitlichtes Registrier- und Meldeverfahren für die in anderen EU-Ländern anfallende Umsatzsteuer mit sich. Ist die Lieferschwelle überschritten, tun Sie zukünftig nur einen Schritt: Sie registrieren sich beim Bundeszentralamt für Steuern für den One-Stop-Shop (OSS).   Mehr Shopware Shop-Besitzer werden sich zukünftig mit umsatzsteuerrechtlichen Fragen auseinandersetzen müssen. Dank intelligentem Shopware Plugin wie “Lieferschwellen-Hinweis” behalten Sie Ihre Umsätze in jedem Land stets im Blick und können das Handling der Lieferschwelle automatisieren.

Michael Loy

Der Autor

Michael Loy ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der Internetagentur LOY GmbH.

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.
Kontakt

Beispiele ansehen?
Referenzen

 

Angebot anfordern?
Kontakt

 

Kennen lernen?
+49 8171 6399080

 

Die nächste GA-Generation: Das ist Google Analytics 4

Die nächste GA-Generation: Das ist Google Analytics 4

Seit Ende 2020 blinkt ein neuer Stern am GA-Himmel (Web + App). Google Analytics 4 Property. Damit hat Google die Welt der Webanal...

weiter lesen


Core Web Vitals: Google Ranking und Shopware

Core Web Vitals: Google Ranking und Shopware

Ab Juni 2021 verändert Google einmal mehr seinen Suchalgorithmus. Dann werden die neuen Core Web Vitals Bestandteil des Ranki...

weiter lesen


PHP 8: Dank dieser Neuerung wird Ihre Webseite noch schneller

PHP 8: Dank dieser Neuerung wird Ihre Webseite noch schneller

Seit November 2020 steht die aktuelle Version der weitverbreiteten Skriptsprache PHP 8 zur Verfügung. Vor allem der Just-in-T...

weiter lesen


Lieferschwelle: Betreiber von Online-Shops müssen sich auf neue Regelung umstellen

Lieferschwelle: Betreiber von Online-Shops müssen sich auf neue Regelung umstellen

Im Zuge des Weiteren wirtschaftlichen Zusammenwachsens der EU-Mitgliedsländer tritt am 01.07.2021 eine neue Regelung in Kraft...

weiter lesen


Shopware Markets managt Verknüpfungen mit Shopping-Plattformen

Shopware Markets managt Verknüpfungen mit Shopping-Plattformen

Shopware ist ein modernes, smartes und vielfältiges CMS System, mit dem Sie nicht nur in Ihrem eigenen Shop, sondern auch in ...

weiter lesen


Das Wichtigste zu der Cookie-Richtlinie

Das Wichtigste zu der Cookie-Richtlinie

"Wir verwenden Cookies auf unserer Website" - Beim Besuch einer neuen Website sehen Website-Besucher diese Informationen immer h&a...

weiter lesen


Digitalagentur LOY zählt zu den besten Arbeitgebern der ITK-Branche

Digitalagentur LOY zählt zu den besten Arbeitgebern der ITK-Branche

Wolfratshausen, 25.03.2020 Die Digitalagentur LOY ist beim Wettbewerb Beste Arbeitgeber in der ITK 2020 von Great Place to Work&r...

weiter lesen


Durch Gütesiegel Vertrauen bei Neukunden schaffen

Durch Gütesiegel Vertrauen bei Neukunden schaffen

Gütesiegel bringen eine Reihe von Vorteilen mit sich. Einer der wichtigsten Vorteile ist, dass es dem Shop-Betreiber bei der ...

weiter lesen


Shopware Update Checkliste / Guide

Shopware Update Checkliste / Guide

Die Shop-Software Shopware veröffentlicht regelmäßig Shopware Updates für Ihre Versionen Shopware 5 & Sho...

weiter lesen


7 wertvolle Tipps für Shopware Einkaufswelten

7 wertvolle Tipps für Shopware Einkaufswelten

Die Shopware Einkaufswelten sind ein mächtiges Marketing-Tool von Shopware. Denn die Einkaufswelten erleichtern nicht nur dem...

weiter lesen


Shopware 6 - Shop-System der Zukunft

Shopware 6 - Shop-System der Zukunft

Die komplette Shopware Community wartet gespannt auf die nächste Entwicklungsstufe von Shopware: Shopware 6. Wir schaff...

weiter lesen


Schönes Weihnachtsfest

Schönes Weihnachtsfest

"An Weihnachten geht es nicht um Geschenkesondern um die Liebe, die man miteinander teilt." In diesem Sinne wünschen wir al...

weiter lesen


Neues Verpackungsgesetz ab 2019 – schon angemeldet?

Neues Verpackungsgesetz ab 2019 – schon angemeldet?

Den 1. Januar 2019 sollten sich Händler im Hinblick auf ihre Verpackungslösung dick im Kalender anstreichen. Denn zum 01...

weiter lesen


Geoblocking-Verordnung und ihre Auswirkungen auf Onlinehändler

Geoblocking-Verordnung und ihre Auswirkungen auf Onlinehändler

Am 03.12.18 trat die Geoblocking-Verordung der EU in Kraft. Damit soll eine Diskriminierung des Kunden bezüglich seines Herku...

weiter lesen


Shopware 5.5 – das Release mit integrierter „Erfolgsprognose“

Shopware 5.5 – das Release mit integrierter „Erfolgsprognose“

Das aktuelle Release Shopware 5.5 geht bei gesammelten Datenmengen im Hinblick auf die Erfolgskurve ins Detail. „Statistik&l...

weiter lesen


Shopware SEO Guide für Fortgeschrittene - 10 Ansätze für bessere Sichtbarkeit

Shopware SEO Guide für Fortgeschrittene - 10 Ansätze für bessere Sichtbarkeit

Sie sollten diesen Artikel über Shopware-SEO nicht lesen, wenn Sie nicht eine der folgenden vier Bedingungen mit JA bean...

weiter lesen


WordPress Gutenberg: Die Pagebuilder Revolution?

WordPress Gutenberg: Die Pagebuilder Revolution?

WordPress Pagebuilder "Gutenberg" Die Spannung steigt, denn für April ist WordPress in der Version 5.0 angesagt – und ...

weiter lesen


5 Wordpress Pagebuilder 2018 im Test / Vergleich

5 Wordpress Pagebuilder 2018 im Test / Vergleich

Es ist allseits bekannt, dass Wordpress DAS beliebteste CMS- und Blog-System weltweit ist. Webseiten-Betreider, Redakteure und nat...

weiter lesen


WordPress 4.9 Tipton: Mehr Möglichkeiten für Content

WordPress 4.9 Tipton: Mehr Möglichkeiten für Content

WordPress 4.9 „Tipton“ Das webbasierte Open Source CMS „WordPress“ wartet mit der aktuellen Release 4.9 a...

weiter lesen


DSGVO Datenschutzgrundverordnung Checkliste

DSGVO Datenschutzgrundverordnung Checkliste

Datenschutzgrundsätze für Ihre Webseite Ab dem 25.05.2018 gilt die neue Datenschutzgrundverordnung – kurz DSGVO-...

weiter lesen


7 Tipps für Shopware Performance Optimierung

7 Tipps für Shopware Performance Optimierung

Die Geschwindigkeit von Online-Shops gehört nicht seit erst seit gestern zu den wichtigen Themen im Online-Business. Denn es ...

weiter lesen


Herzliche Weihnachtsgrüße

Herzliche Weihnachtsgrüße

Wir senden Ihnen die besten Wünsche zur Weihnacht,es war uns eine Ehre und hat Spaß gemacht,mit Ihnen und Ihrem Team am...

weiter lesen


Amazon Custom: Personalisierung als digitale Marktstrategie

Amazon Custom: Personalisierung als digitale Marktstrategie

Die Personalisierung von Waren ist zwar nicht neu, doch in Zeiten der Digitalisierung war sie nie einfacher zu bewerkstelligen. De...

weiter lesen


Shopware Conversion Optimierung im Checkout

Shopware Conversion Optimierung im Checkout

Shop-Betreiber müssen versuchen den Checkout so zu gestalten, dass er für den Kunden so schnell und einfach wie mög...

weiter lesen


Sitelock: Was ist das? Und wann benötige ich Sitelock?

Sitelock: Was ist das? Und wann benötige ich Sitelock?

Sitelock ist ein Sicherheitsprogramm, welches seit 2016 unter anderem von GoDaddy, Hosteurope, Strato oder DomainFactory angeboten...

weiter lesen


Shopware 5.3

Shopware 5.3

Bereits Shopware 5.2 wartete mit einer ganzen Reihe von Neuerungen auf, die bei der Shopware-Fangemeinde erwartungsgemä&szl...

weiter lesen


Digitalbonus Bayern

Digitalbonus Bayern

Um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und Wachstumspotenziale zu nutzen vergibt der Freistaat Bayern verschiedene Förd...

weiter lesen


EU-Datenschutz-Grundverordnung ab 2018

EU-Datenschutz-Grundverordnung ab 2018

Im Dezember 2015 kam die europäische Einigung auf eine EU-Datenschutz-Grundverordnung (abgekürzt EU-DSGVO). Das Datensch...

weiter lesen


Google AMP - Brauche ich das für meine Webseite?

Google AMP - Brauche ich das für meine Webseite?

Was ist Google AMP? Google AMP bedeutet ausgeschrieben:Accelerated Mobile Pages. Hier finden Sie die Offizielle Projekt-Webseite:...

weiter lesen


Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

Liebe Kunden, liebe Partner, liebe Freunde, das Team der LOY GmbH bedankt sich herzlich für ein gutes Miteinander, fü...

weiter lesen


Die 7 besten Live-Chat Anbieter

Die 7 besten Live-Chat Anbieter

Steigern Sie die Kundenzufriedenheit auf Ihrer Website oder in Ihren Online-Shop mit einem Live-Chat. Bei einem Live-Chat ist es m...

weiter lesen


Shopware Icons Download

Shopware Icons Download

Download Free Shopware Icon Set Sie benötigen für Ihr Projekt Icons, die Sie so anpassen können, wie Sie es wollen...

weiter lesen


erweiterte Textanzeigen bei AdWords

erweiterte Textanzeigen bei AdWords

Für die mobile Ansicht optimiert Erweiterte Textanzeigen sind die nächste Generation von Textanzeigen, die auf die mobi...

weiter lesen


Vorsicht bei SPAM-Emails

Vorsicht bei SPAM-Emails

Gefährlich irreführend! Die SPAM-Email enthält Ihre echten Adressdaten und Ihre echten Domain-Namen. Es handelt...

weiter lesen


Shopware 5/6 Template?

Shopware 5/6 Template?

Shopware ist eines der aufstrebensten E-Commerce-Projekte in Europa. Die neueste Version Shopware 6 ist technisch und op...

weiter lesen


Shopware 5.2

Shopware 5.2

Auf dem Shopware Community Day 2016 wurde die Shopware Version 5.2 vorgestellt. Unter den Highlights befinden sich eine Premium-Pl...

weiter lesen


Schaffen Sie Sicherheit und Vertrauen mit SSL-Zertifikaten

Schaffen Sie Sicherheit und Vertrauen mit SSL-Zertifikaten

Ist die Kommunikation zwischen Ihrer Webseite und deren Besuchern schon sicher? Mit einem SSL-Zertifikat schützen Sie die Dat...

weiter lesen


Urteil zum Facebook-Like-Button

Urteil zum Facebook-Like-Button

09.03.2016: LG Düsseldorf erklärt den Facebook-Like-Button für rechtswidrig Das LG Düsseldorf hat den Einsatz...

weiter lesen


AdWords Anzeigen ab jetzt ohne Rechte Spalte

AdWords Anzeigen ab jetzt ohne Rechte Spalte

Das Design-Update für AdWords anzeigen scheint seit dieser Woche deutschlandweit für alle Nutzer ausgerollt zu sein. Vor...

weiter lesen


Shopware Zertifizierung

Shopware Zertifizierung

Durch die Erfolgreiche Prüfung und Teilnahme der Shopware Template Schulung und des Advanced Template Trainings gratulieren w...

weiter lesen


Shopware 5.1 Update - Was ist neu?

Shopware 5.1 Update - Was ist neu?

Was hat sich in der Shopware Version 5.1 geändert? Shopware hat Anfang September Details zur kommenden Shopware Version 5.1 ...

weiter lesen


Mit Zertifizierungen und Kundenbewertungen den Onlineshop stärken

Mit Zertifizierungen und Kundenbewertungen den Onlineshop stärken

Mit Trust Elementen das Vertrauen der Kunden in den Shop erhöhen Gerade Besucher, die zum ersten Mal Ihren Shop besuchen, bi...

weiter lesen


Welche Zahlungsdienstleister gibt es für Onlineshops?

Welche Zahlungsdienstleister gibt es für Onlineshops?

Hat der Kunde erst einmal Ihren Shop erreicht und sich seine passenden Produkte in den Warenkorb gelegt möchte er die Bestell...

weiter lesen


Shopware 5: Was ist neu?

Shopware 5: Was ist neu?

Mitte April erscheint die groß angekündigte, neue Version der Online-Shop-Software Shopware. In  diesem Artikel er...

weiter lesen


Ist Ihre Website für Mobilgeräte geeignet? - Sind Rankings in Gefahr?

Ist Ihre Website für Mobilgeräte geeignet? - Sind Rankings in Gefahr?

Ein neues Google Update wird erwartet Immer mehr Traffic im Internet geht von Mobilgeräten aus. Handys...

weiter lesen


7 unschlagbare Vorteile von Shopware für Shopbetreiber

7 unschlagbare Vorteile von Shopware für Shopbetreiber

Das Online-Shop-System - oder E-Commerce-System - Shopware bietet basierend auf modernster Technik außergewöhnliche Fea...

weiter lesen